Foto: crystalsol GmbH, Helmut Mitter www.helmut-mitter.com

Testreihen print.PV bei crystalsol, Foto: crystalsol GmbH, Helmut Mitter www.helmut-mitter.com

print.PV
Neues Herstellungsverfahren für flexible PV-Folien

Die Unternehmen crystalsol GmbH und Forster Werbetechnik GmbH arbeiten aktuell an der Entwicklung einer neuartigen „next generation“-Technologie zur Herstellung von flexiblen Photovoltaik-Folien. Sie kooperieren im Projekt print.PV mit zahlreichen ExpertInnen aus der Material- und Prozessentwicklung. Eingebunden sind österreichische Forschungsinstitute aus den Bereichen Polymerchemie, gedruckte Elektronik, Photonik und Dünnschichttechnologie wie das Polymer Competence Center Leoben (PCCL), JOANNEUM RESEARCH Materials und das AIT Austrian Institute of Technology.

Die innovative Photovoltaik-Technologie basiert auf dem Einsatz von kostengünstigen Materialien und hocheffizienten Fertigungstechnologien aus der Druckindustrie. Ziel ist es, mittelfristig in Österreich Solarmodule auf einem global wettbewerbsfähigen Niveau von 0,3 Euro pro Watt Peak produzieren zu können.

Das Konzept basiert auf der Verwendung einer bereits patentierten Photovoltaik-Folie der Firma crystalsol, die attraktive neue Produkteigenschaften, vor allem im Hinblick auf die Gebäude- und Geräteintegration, aufweist. Dazu gehören die Flexibilität, das geringe Gewicht und die einfache Konfektionierbarkeit der Photovoltaik-Bahnen. Durch die Nutzung einer voll integrierten hochproduktiven Rolle-zu-Rolle Drucktechnik, wie z. B. den Flexodruck, sollen bei der Herstellung der Folie enorme Kosteneinsparungen erzielt werden.

Aus diesem Ansatz ergeben sich große technologische Herausforderungen. Verschiedene Prozessschritte im Rolle-zu-Rolle-Druck müssen durch neue, innovative Verfahren ersetzt werden:
> Erhöhung der Bandgeschwindigkeit zur Abscheidung der Solarmodule um den Faktor zehn auf 40 m/min
> Halbierung der Menge der eingesetzten Absorbermaterialien
> Vermeidung von kostenintensiven Vakuumprozessen
> kein Einsatz von Edelmetallen wie z. B. Silber in den Kontaktmaterialien

Die neuartigen Prozesse wurden bei crystalsol in Wien im Labormaßstab getestet. Zur Zeit laufen Testreihen im Realbetrieb auf den Druckmaschinen der Firma Forster Werbetechnik GmbH in Waidhofen an der Ybbs (NÖ). 

Die erfolgreiche Umsetzung des Projekts bildet die Basis für eine wettbewerbsfähige Produktion von flexiblen PV-Folien in Österreich und eröffnet der österreichischen Photovoltaik- und Druckindustrie die Chance, eine führende Rolle im wachsenden globalen Photovoltaik-Markt einzunehmen.

Rumman Syed, CEO  Foto: crystalsol GmbH
Rumman Syed, CEO 
Foto: crystalsol GmbH
„Gebäudeintegration von Photovoltaik bietet die einzigartige Chance, umweltfreundliche und dezentrale Energieversorgung mit architektonisch wertvoller Umsetzung zu verbinden. Fassaden- und Dachflächen stehen kostenlos zur Verfügung und eignen sich bestens, neben den eigentlichen Aufgaben einer Gebäudehülle, wie z. B. Witterungs- und Sichtschutz, auch die Funktion Stromerzeugung zu übernehmen. Unsere neuartige, flexible Photovoltaik-Technologie soll genau dies, zu erschwinglichen Preisen, ermöglichen.“

Rumman Syed, CEO
crystalsol GmbH

 

Herstellung von flexiblen PV-Folien bei crystalsol GmbH
(Video: crystalsol GmbH, pilotFilm.at)

 

 

  • Testreihen print.PV bei crystalsol, alle Fotos: crystalsol GmbH, Helmut Mitter www.helmut-mitter.com
    Testreihen print.PV bei crystalsol, alle Fotos: crystalsol GmbH, Helmut Mitter www.helmut-mitter.com
  • Testreihen print.PV bei crystalsol, alle Fotos: crystalsol GmbH, Helmut Mitter www.helmut-mitter.com
  • Testreihen print.PV bei crystalsol, alle Fotos: crystalsol GmbH, Helmut Mitter www.helmut-mitter.com